Moltke Denkmal, Heinrich-Heine-Allee 36, 40213 Düsseldorf - Stadtmitte (1905)
hochgeladen von:
Ulrich Hermanns Ulrich Hermanns
1236 mal angesehen.
Album: Düsseldorfer Denkmäler

Moltke Denkmal - Düsseldorfer Denkmäler

Heinrich-Heine-Allee 36 (40213 Stadtmitte)


Helmuth Karl Bernhard von Moltke (1800-1891) war als Generalstabschef der preussischen Truppen entscheidend an der Siegen in den drei sog. Einigungskriegen (1864, 1866,1870/71) beteiligt. Er plante und befehligte die Feldzüge gegen die Dänen, gegen Österreich und gegen Frankreich, die letzlich zur Gründung des Deutschen Kaiserreiches führten.

Sein Denkmal wurde 1901 enthüllt. Es befand sich damals auf einem Platz am südlichen Ende der Allestraße (heute Heinrich-Heine-Allee) schräg vor dem Kymly’schen Geschäftshaus. In dem großzügigen Ladenbereich dieses bekannten Geschäfts- und Wohnhauses befanden sich die Räume der bis heute tätigen und bekannten Kunst-, Rahmen und Spiegelglashandlung F.G. Conzen.

Das Denkmal wurde im Krieg stark beschädigt. Lediglich der Sockel und eine der Figurengruppen als Überreste konnten an dem heutigen Standort auf dem Martin-Luther-Platz wieder aufgestellt werden.

Weitere Fotos aus dem Album "Düsseldorfer Denkmäler"


Die Zeit des Kaiserreiches von 1871 bis 1914 war eine denkmalverrückte Zeit. Überall im Deutschen Reich wurden Unmengen von Bronze und hartem Stein zu Skulpturen von Landesfürsten, Herrschern und ihren Epigonen  geformt, aufgestellt und mit Begeisterung eingeweiht.

Die Hohenzollernherrscher Wilhelm I. sein Sohn Friedrich III. und besonders der Enkel Wilhelm II. wurden in fast jeder Stadt mit Denkmälern geehrt.

Auch in Düsseldorf gab es diverse Beispiele der gründerzeitlichen Denkmalkunst. Kaiser Wilhelm I. als Reichsgründer und seine als getreue Paladine bezeichneten wichtigsten Helfer, Bismarck und Moltke, wurden in Bronze gegossen und auf steinerne Sockel gestellt.

Das vorliegende Album zeigt die Denkmäler der drei in Fotos, die um die Jahrhundertwende entstanden sind.